Rundholzpreise in Schweden steigen weiter – Verkaufsmenge auf Tiefststand

01. November 2018
Quelle:
SFA/IHB
Besucher:
346
  • text size

Im dritten Quartal sind die Frei-Waldstraße-Preise für Sägerundholz und Industrieholz in Schweden gestiegen, Sägerundholz um 5,5% und Industrieholz um 3,4% gegenüber dem zweiten Quartal.

Die Preisanstiege betreffen gesamt Schweden. Am stärksten sind die Preise für Sägerundholz in Zentralschweden gestiegen mit 8,4%, gefolgt von Südschweden mit 7,5% und Nordschweden mit 2,6%.

Beim Industrieholz ist der Anstieg am stärksten in Südschweden mit 7,5%, gefolgt von Nordschweden mit 3,4% und Zentralschweden mit 2,5%.

Gegenüber dem Vorjahresquartal hat sich Sägerundholz um 11,3% verteuert, Industrieholz sogar um 15,6%. Die größte regionale Preiserhöhung ist 19,6% für Industrieholz in Südschweden.

Im Gegensatz zu den Preisen sind die Verkaufsmengen gegenüber dem Vorjahresquartal um 17% gesunken. Das ist die geringste Verkaufsmenge seit der Einführung der quartalsweisen Statistik durch die Schwedische Forstagentur im Jahr 1999.