Nordamerikanische Pellethersteller melden höhere Rohstoffkosten

11. Juli 2018
Quelle:
NAWFR/IHB
Besucher:
238
  • text size

Pellethersteller in den USA und Kanada melden für das erste Quartal 2018 leicht gestiegene Rohstoffkosten. Damit setzt sich ein Anfang 2017 begonnener Aufwärtstrend fort. Im Westen Kanadas haben die schwierigen Wetterbedingungen im Winter die Holzernte behindert, was in zahlreichen Sägewerken im ersten Quartal zu Produktionskürzungen oder zeitweisen Stillständen führte. Der dadurch geringere Anfall an Sägeresthölzern führte zu einer geringeren Versorgung der Pellethersteller. Diese mussten deshalb verstärkt auf teurere Waldhölzer in ihrem Versorgungsmix zurückgreifen. Nach dem kontinuierlichen Anstieg von Anfang 2017 bis ins erste Quartal 2018 befinden sich die Rohstoffpreise für kanadische Pellethersteller auf einem Dreijahreshoch, meldet die North American Wood Fiber Review (NAWFR).

Der Pellet Feedstock Price Index for Canada (PFPI-CA), gemessen in US$, stieg im Vorjahresvergleich um 8,1% und erreichte 44,21 US$/odmt (oven dry metric ton) im ersten Quartal 2018, so die NAWFR. Ein Großteil dieses Anstiegs sei allerdings auf die Stärkung des Kanadischen Dollars gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen.

Es wird 2018 mit einem weiteren Anstieg der Rohstoffpreise für Pellethersteller gerechnet. Grund ist die geringere Verfügbarkeit von Sägerundholz für die Sägewerke der Region. Deren Nebenprodukte sind ein wichtiger Faktor für die Versorgung die Pelletindustrie.

In den USA ist der Pellet Feedstock Price Index (PFPI-US) gegenüber dem Vorquartal gestiegen und erreichte 63,60 US$/odmt. Gegenüber dem ersten Quartal 2017 sank er allerdings um 3,0%. Grund waren Verschiebungen im Rohstoffmix mit einem höheren Anteil kostengünstiger Hobelspäne sowie kleinformatiger Hackschnitzel, sogenannter Mikrochips, und einem geringeren Anteil teurerer Rundhölzer.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2018 werden die Sägewerke im Süden der USA und ihre verstärkte Produktion von Säge- und Hobelspänen den Index beeinflussen, so die NAWFR. Die höhere Verfügbarkeit von Sägenebenprodukten werde deren Preise voraussichtlich fallen lassen, zugunsten derjenigen Pellethersteller, die Säge- und Hobelspäne verwenden können.