Thünen-Institut informiert über Auswirkungen von CITES-Listungen von Palisander-Arten und Bubinga

Quelle:
TI/IHB
Besucher:
695
  • text size

Die aktuellen CITES-Listungen der gesamten Palisanderhölzer (über 250 Arten) und von Bubinga haben große Auswirkungen auf den Holzhandel und die Holzverwendung, da diese Arten traditionell für Bauteile von Musikinstrumenten, hochwertigen Möbeln und Kunstgegenständen verwendet werden. Da die Listungen die gesamten Verarbeitungsstufen und Fertigprodukte umfassen – nicht nur Schnittholz, Holzblöcke und Furniere, wie z.B. bei Echtem Mahagoni –, ergeben sich hohe Anforderungen an die Dokumentations- und Buchführungspflichten.  

Um die betroffenen Händler und Verbände im direkten Austausch mit den zuständigen Behörden (BfN und Landesbehörden) zu informieren, richtet das Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte am 7. Juni 2017 eine Informationsveranstaltung über die neuen CITES-Listungen aus. Am Standort Hamburg-Bergedorf werden folgende fachliche und gesetzliche Fragestellungen behandelt und diskutiert:  

  • Wie lassen sich die über 250 Palisanderarten und Bubinga in verarbeiteten Holzprodukten erkennen bzw. unterscheiden und von „look-alike“ Hölzern abgrenzen? (Vortrag von Experten des Thünen-Kompetenzzentrums Holzherkünfte)
  • Welche Anforderungen werden an die Dokumentations- und Buchführungspflichten im nationalen und internationalen Handel gestellt? (Vorträge von Mitarbeitern des BfN, Abteilungen: Vollzug und botanischer Artenschutz sowie Vertreter von den Landesbehörden) 
  • Welche Auswirkungen haben die neuen CITES-Listungen auf wichtige Wirtschaftsbereiche und den Holzhandel? (Vorträge von Vertretern der Verbände aus den Bereichen Instrumentenhandel/SOMM, Holzhandel/GD-HOLZ und der Möbelindustrie).

Die Informationsveranstaltung soll über die gesetzlichen Richtlinien und Anforderungen für die Praxis informieren und über Unsicherheiten im Handel mit CITES-geschützten Hölzern aufklären.

Termin: 07.06.2017 von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Ort: Hamburg, Leuschnerstr. 91 (Großer Hörsaal, Thünen-Institut)

Teilnehmerzahl: max. 120

Anmeldung: per E-Mail an Herrn Volker Haag volker.haag@thuenen.de

Veröffentliche Mitteilung