Sturm Xavier: Forstwirtschaft offenbar glimpflich davongekommen

Quelle:
IHB MK
Besucher:
617
  • text size

IHB-Fordaq hat eine Kurzabfrage zu den Schäden durch Xavier, den ersten Herbststurm 2017, der über Norddeutschland gezogen ist, in allen betroffenen Bundesländern durchgeführt. Demnach gehen die befragten norddeutschen Landesforstbetriebe derzeit lediglich von geringen Schäden mit Einzel- und Nesterwürfen aus.

Schleswig-Holstein meldet Schäden fast ausschließlich im Süden des Landes, Niedersachsen fast ausschließlich im Norden. Demnach ist davon auszugehen, dass das Hauptsturmfeld zwischen Hamburg und Hannover und im weiteren Verlauf nördlich von Berlin durchgezogen ist.

Nach derzeitigem Stand sind keine marktrelevanten Sturmholzmengen angefallen. Genauere Einschätzungen zu Schadholzmengen werden für Mitte nächster Woche erwartet.

Veröffentliche Mitteilung